Ausbildung bei SINUS – wir haben nachgefragt

Bei SINUS haben wir uns bereits sehr früh dafür entschieden, Ausbildungsplätze anzubieten. Bereits ein halbes Jahr nach Firmengründung hatten wir die erste Stelle ausgeschrieben.

Uns ist es besonders wichtig, jungen Menschen berufliche Perspektiven zu bieten. Es steckt jedoch auch ein weiterer Grund dahinter. Wir wollten mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, dass Ausbildung – vor allem in der Anfangszeit – mehr sein kann, als nur Kaffee kochen.

Doch wir können viel erzählen. Viel wichtiger ist es, dass wir zu unserem Wort stehen. Daher haben wir bei unserer Azubine nachgefragt.

Evangelia Karatja ist bereits im zweiten Lehrjahr. Gebürtig kommt sie aus Griechenland und hat ihre schulische Laufbahn mit dem Fachabitur beendet. Wir haben ihr einige Fragen zur Ausbildung allgemein und zu ihrem Alltag bei SINUS gestellt:

 

Wie sind Sie auf den Ausbildungsberuf der Technische Systemplanerin aufmerksam geworden?

Frau Karatja: Technisch interessiert war ich schon immer, daher war es klar, dass es nach dem Abitur auch in diese Richtung gehen sollte. Ich habe mich daher über verschiedene Berufe mit einem technischen Background informiert und bin letztendlich auf die Technische Systemplanerin gestoßen. Das ist es dann geworden!

 

Was machen Sie an einem typischen Tag im Betrieb?

Frau Karatja: Das ist gar nicht mal so einfach zu beschreiben, denn jeder Tag ist anders. Aber in der Regel arbeite ich aktiv an einem Projekt mit, zeichne Elektroinstallationen in den Plänen oder erstelle Schemen. Es ist auf jeden Fall abwechslungsreich.

 

Was macht Ihnen besonders Spaß?

Frau Karatja: Mit gefällt besonders, dass ich von Anfang an viel Verantwortung bekommen habe und schon früh bei Projekten mitwirken konnte. Zudem lerne ich jeden Tag etwas dazu, das finde ich auch sehr spannend.

 

Wie sah Ihre erste Ausbildungswoche aus?

Frau Karatja: Als Erstes habe ich eine Einführung in meinen Arbeitsplatz bekommen, aber ich durfte bereits nach wenigen Tagen kleinere Aufgaben unter Anleitung der Kollegen erledigen. Das fand ich besonders gut.

 

Wie ist das Team bei SINUS?

Frau Karatja: Das Team ist total nett und sehr hilfsbereit. Egal, welche Frage auftaucht, ich finde immer jemanden, der mir helfen kann. Es macht Spaß, dass ich mit jedem aus dem Team auf die ein oder andere Weise zusammenarbeite, egal ob mit Kollegen oder der Geschäftsführung.

 

Frauen sind in technischen Berufen ja immer noch eine Seltenheit. Wie reagieren Ihre Mitmenschen, wenn Sie von Ihrer Ausbildung erzählen?

Frau Karatja: Viele sind total erstaunt und finden es sehr interessant, was ich mache. Nicht selten muss ich dann weiter ausholen und den Beruf der Technischen Systemplanerin etwas erklären.

 

Haben Sie schon Pläne, wie es für Sie nach der Ausbildung weitergehen soll?

Frau Karatja: Nach meiner Ausbildung möchte ich sehr gerne in diesem Bereich weiterarbeiten und mich auch nach Möglichkeit weiterbilden.

 

Welche Fähigkeiten sollte ein neuer Azubi mitbringen, damit er oder sie die Ausbildung gut absolvieren kann?

Frau Karatja: Interesse an Elektrotechnik sollte auf jeden Fall vorhanden sein. Aber auch Mathematik ist wichtig. Zudem arbeiten wir bei SINUS eng im Team zusammen, daher ist Teamfähigkeit sehr wichtig. Hier bekommt man vom ersten Tag an Verantwortung, wer also lieber etwas übers Kaffee kochen lernen will, sollte woanders hin ;).

 

Vielen Dank an Frau Karatja für die vielen Informationen. Hoffentlich können wir damit dem ein oder anderen Interessenten ein wenig mehr Einblick in die Ausbildung bei SINUS geben.

 

Übrigens: Im Augenblick haben wir wieder eine Ausbildungsstelle frei. Hier geht es zur vollständigen Beschreibung.